Krzel Farbe

5

engagierte Schulen

2

verschiedene Produkte

123

aktive Schüler

Grußwort 

Albert Klein-Reinhardt, Referent für Europäische und Internationale Jugendpolitik im BMFSFJInternationale und europäische Jugendarbeit bieten eben Lern- und Erfahrungsräume zur Begegnung und zum Austausch junger Menschen aus verschiedenen Ländern. Gegenseitiges Verständnis, Toleranz und Offenheit werden ebenso gefördert, wie interkulturelles Lernen, Verantwortungsübernahme und bürgerschaftliches Engagement. Daher gilt es, möglichst vielen Jugendlichen Erfahrungen grenzüberschreitender Mobilität zu ermöglichen.

Albert Klein-Reinhardt, Referent für Europäische und Internationale Jugendpolitik im BMFSFJ

Ausflug mit Jugendlichen und Geflüchteten nach Hamburg

Dank des BMFSJ finanzierten Projektes, konnten wir mir einer Gruppe von 24 Jugendlichen Ende November 2017 einen Tagesausflug zum Hamburger Hafen unternehmen. Es ging morgens früh mit dem ICE los. In 2 Stunden waren wir in Hamburg. Wir hatten eine Hafenrundfahrt der besonderen Art gebucht. Ein Hamburger Bildungsträger bietet Hafentouren zum Fairen Handel an. Hier wird während der Rundfahrt über den Anbau und den internationalen Handel mit Bananen, Kaffee, Kakao, Textilien usw. informiert. Diese Produkte kommen an bestimmten Terminals im Hamburger Hafen aus Südamerika, Afrika und Asien an und erreichen schließlich durch komplexe Logistikprozesse die europäischen Märkte. Auch darüber wurden wir ausführlich informiert. Teilweise werden die Überseeprodukte, wie z.B. die Kaffeebohnen direkt am Hafen in Röstereien weiterverarbeitet. Auch die Schulhoodies für die Schülerfirma „FairWear“ der Rudolf Steiner Schule Berlin kommen hier mit dem Schiff an, bevor sie nach Berlin transportiert werden. Zum Abschluss des Tagesausfluges kehrten wir in dem Cafe „Elbfaire“ ein – dem ersten vegetarischen und bio-fairen Cafe in der Hafencity Hamburg. Insbesondere für die geflüchteten Jugendlichen war dieser Ausflug etwas ganz besonderes. Die wenigsten von Ihnen hätten in Deutschland einen so großen Hafen erwartet. Für sie wurde das Thema „globale Handelsbeziehungen“ besonders konkret erfahrbar.

Unsere Partnerschulen