Krzel Farbe

5

engagierte Schulen

2

verschiedene Produkte

123

aktive Schüler

Grußwort 

Albert Klein-Reinhardt, Referent für Europäische und Internationale Jugendpolitik im BMFSFJInternationale und europäische Jugendarbeit bieten eben Lern- und Erfahrungsräume zur Begegnung und zum Austausch junger Menschen aus verschiedenen Ländern. Gegenseitiges Verständnis, Toleranz und Offenheit werden ebenso gefördert, wie interkulturelles Lernen, Verantwortungsübernahme und bürgerschaftliches Engagement. Daher gilt es, möglichst vielen Jugendlichen Erfahrungen grenzüberschreitender Mobilität zu ermöglichen.

Albert Klein-Reinhardt, Referent für Europäische und Internationale Jugendpolitik im BMFSFJ

12.10. bis 29.10.2018 Von Fast zu Fair Fashion: Unsere Lern- und Begegnungsreise nach Indien

Ein großer Meilenstein in unserem Projekt der nachhaltigen und fairen Schülerfirmen war unsere Lernreise nach Indien zu unseren Partnern. Ganz im Sinne des Globalen Lernens stellten wir uns mit der Reise die Fragen, wie wir vom "Wissen zum Handeln" kommen können und die Schüler*innen zu kompetenten Multiplikator*innen für nachhaltige und faire Kleidungsproduktion (und Kleidungskonsum) weiterbilden.

Die Lernreise war ein großer Erfolg, wovon auch die Berichte und Reflexionen der Schüler*innen zeugen, nachzulesen unter dem Schülerfirmen-Blog http://www.fair-wear.org/de/blog/

Was haben wir erlebt?

Bis Ende der ersten Woche hielten wir uns in Bangalore (Bundesstaat Karnataka) auf, um uns ein Bild über die Nähereien unserer direkten Handelspartner (F&O und Intertiacart) zu machen und uns mit einer Menschen- und Arbeitsrecht-NGO (CIVIDEP), einer Textilarbeiter-Gewerkschaft (GLU) und einer Fairtrade-Zertifizierungsorganisation (FLOCERT) zu treffen.

Danach verbrachten wir drei paar Tage auf der Biofarm „Mojo Plantation“ in Coorg/Marikeri (ein Umweltbildungszentrum für Erwachsene und Jugendliche), um uns über Landwirtschaft, Biodiversität, Umweltschutz und gentechnikfreie Biobaumwolle in Indien zu informieren.

Im Anschluss fuhren wir gen Süden nach Pollachi (Bundesstaat Tamil Nadu), um zwei international bekannte, zertifizierte öko-faire Textilunternehmen (Appachi Cotton und Mila Clothing) zu besuchen und mit einer Schule eine Schulkooperation zwecks Schüleraustausch zu sondieren (Nachiar Vidyalayam school Polachi). Im 1,5 Stunden entfernten Tirupur, einer der größten Produktionsstandorte von Stoffen und Kleidung weltweit, besuchten wir Färbereien (konventionelle und ökologische), Spinnereien und Nähereien (Texcraft, Reacher Apparels).

Nach über 1000 km Fahrt in 8 Tagen kehrten wir Ende der zweiten Woche zurück nach Bangalore, um zwei weitere Schulen zu treffen, die wir für eine thematische Schulkooperation empfohlen bekommen haben (Mallya Aditi International School und Steiner School Bangalore).

Der Erfolg dieser Unternehmungen ist für uns Anlass genug um mit einer weiteren Schülerfirma unseres Projekts, welche im Bereich Kaffeeproduktion- und konsum aktiv ist, ebenfalls eine Lernreise zu unternehmen. Die Lernreise zu den Kaffeekooperativen und Partnern nach Peru soll voraussichtlich dieses Jahr im Herbst stattfinden.

Unsere Partnerschulen